Programmatic Advertising

Definition

Programmatic Advertising oder programmatische Werbung ist ein Begriff aus dem Online-Marketing. Er bezeichnet den vollautomatischen und individualisierten Ein- und Verkauf von Werbeflächen in Echtzeit.

Dabei werden auf Basis der vorliegenden Nutzerdaten gezielt auf den Nutzer zugeschnittene Werbebanner oder Werbespots ausgeliefert. Die Individualisierung der Werbeflächen geschieht dabei in der Regel über einen Auktionsprozess, bei dem, nach der Überprüfung der Nutzerrelevanz für die Kampagne des Werbetreibenden, der Höchstbietende den Zuschlag erhält und den Werbebanner aussteuern darf.

Dieser Prozess dauert üblicherweise nur wenige Millisekunden. Der Begriff Programmatic Advertising wird fälschlicherweise häufig als Synonym für den Begriff Real Time Bidding verwendet, welches lediglich den Auktionsteil beschreibt. (Quelle: Wikipedia)

Was genau bedeutet das? 

Stelle dir vor, du surfst im Internet und liest zunächst etwas über Haartrends auf Gala.de/beauty-fashion. Wenig später interessierst du dich dann auf der Website Spiegel.de/karriere für einen Artikel über Einstiegsgehälter von Akademikern. Direkt neben dem Text den du liest, erscheint die Werbung für ein Shampoo von L‘Oréal. 

Woher “weiß” Spiegel.de/karriere nun, dass dich Shampoos interessieren könnten? 

Folgendes ist passiert: In unserem Beispiel übernimmt der Spiegel die Rolle des “Publisher”, also desjenigen, der nicht nur die Website mit den redaktionellen Inhalten anbietet, sondern auch die Werbeflächen zur Verfügung stellt. Das Unternehmen L’Oréal wiederum ist der “Werbetreibende”,  und möchte seine Produkte, wie beispielsweise Shampoo, verkaufen. 

Damit die Werbung von L’Oréal dir auf der Seite von Spiegel.de gezeigt werden kann, wird eine intelligente Software einer Demand Side Platform (DSP) eingesetzt, welche innerhalb von Millisekunden darüber entscheidet, ob dich die Werbung interessieren könnte oder nicht. Diese Entscheidung trifft die Platform anhand unterschiedlicher Informationen, die ihr zur Verfügung stehen und die du beispielsweise zuvor im Internet hinterlassen hast, wie beispielsweise das Lesen eines Artikels über Haartrends. 

Dadurch hat die Plattform die Information, dass du das Thema Haare spannend findest und wahrscheinlich auch offen bist für eine Werbebotschaft von L’Oréal. 

Die Platform übermittelt nun die Werbebotschaft an den Publisher (Spiegel) und die Kampagne (Shampoo von L’Oréal)  wird auf genau der Seite angezeigt, auf der du gerade surfst. Und all das passiert schneller, als du brauchst, um einmal zu blinzeln.